Beiträge für die Kategorie Aktuelles

3. August 2021

Praxisurlaub vom 09. bis 20. August 2021

Die Vertretung übernimmt die Kinder-und Jugendarztpraxis von Frau Regensburg, Mühlhäuser Str. 27, Eisenach, Tel. 888484. Bitte melden Sie Ihr Kind telefonisch an.

2. Oktober 2020

Stellenausschreibung

Ausschreibung MFA Kinderarztpraxis Eisenach

11. Mai 2020

Was ist eigentlich Corona und wie kann ich mich schützen?

Wissenswertes für Kinder und Jugendliche und ihre Eltern

Quelle: bvkj

30. September 2019

SCHAU HIN! unterstützt Eltern bei der Medienerziehung ihrer Kinder

Der Medienratgeber für Familien informiert über eine Website, eine App und Broschüren Eltern mit Kindern zwischen drei und 13 Jahren über das Internet, mobile Geräte, soziale Netzwerke, Games, TV & Film, aber auch Cybermobbing, Werbung, Mediensucht und Datenschutz usw. Das Motto lautet dabei: „Verstehen ist besser als Verbieten“.

[mehr]

30. Oktober 2018

Praxis wegen Umzug geschlossen

Am Donnerstag, 01. November 2018, und am Freitag, 02. November 2018, bleibt unsere Praxis wegen des Umzugs geschlossen.

Die Vertretung übernimmt die Kinder- und Jugendarztpraxis von Frau Dr. Dein, Mühlhäuser Str. 27 in Eisenach, Tel. 888484. Bitte melden Sie Ihr Kind telefonisch an.

27. September 2018

Achtung Praxisumzug

Ab Montag, 05. November 2018, finden Sie uns in der Stregdaer Allee 2 in Eisenach.

Parkplätze befinden sich direkt neben dem Haus.

6. August 2018

Gesundheitstipps für Kinder bei großer Hitze

Kinder- und Jugendärzte geben Gesundheitstipps für Kinder bei großer Hitze

Neben älteren Menschen leiden auch Kinder besonders unter großer Hitze. „In den letzten Tagen haben wir in unseren Praxen viele Kinder behandelt, die hitzebedingt Schwächeanfälle erlitten haben“, so Dr. Josef Kahl, Pressesprecher des BVKJ. „Um vorzubeugen empfehlen wir Kinder- und Jugendärzte Eltern, bei ihren Kindern auf folgende Verhaltensregeln bei Temperaturen von über 25° Celsius zu achten:

1. Anstrengende körperliche Aktivitäten draußen nur morgens vor 11 und nachmittags ab 16.30 Uhr

2. Säuglinge und Kleinkinder unter drei Jahren nie in die direkte Sonne: Nur im Schatten aufhalten. Auch dort gilt: Kopfbedeckung ist Pflicht! Auch im Planschbecken!

3. Die Trinkmenge muss bei Temperaturen von 30° und höher verdoppelt bis verdreifacht werden. Geeignete Getränke sind Wasser, ungesüßter Früchtetee, Apfelschorle

4. Nur leichte fettarme Kost, keine schweren Mahlzeiten. Geeignet sind Salate, fettarme Joghurts, Quarkspeise. Viele Kinder haben bei Hitze keinen Appetit. Zwingen Sie sie nicht zum Essen.

5. Eis in Maßen ist erlaubt, Wassereis oder gefrorene Natursäfte sind besser als stark zuckerhaltige Milcheissorten

6. Konsequenter Sonnenschutz durch entsprechende UV-Schutzkleidung und Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von über 20, auch bei bedecktem Himmel. Darauf achten, dass insbesondere die „Sonnenterrassen“ gründlich eingecremt werden: Nase, Ohren, Füße, Schultern

7. Bei Gewitter kein Aufenthalt im Freien und ebenfalls nicht im Wasser

8. Babys nie im Auto lassen!!!!

9. Bei Sonnenbrand: Kind sofort aus der Sonne herausnehmen. Kühle Umschläge, lauwarme Duschen und entzündungshemmende Gels lindern die Beschwerden. Bei schwerem Sonnenbrand mit starker Spannung der Haut, Blasenbildung oder Fieber sollten Eltern  das Kind dem Kinder- und Jugendarzt vorstellen.

3.7. 2018

Verantwortlich:

Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ)

Quelle: Pressemitteilung BVKJ

18. Februar 2017

Wintersport trotz Asthma?

Trockene und kalte Luft belastet die Atemwege. Trotzdem brauchen Asthmatiker nicht auf Wintersport zu verzichten.

„Asthmatiker, die richtig mit ihrer chronischen Atemwegskrankheit umgehen, können auch Skifahren und anderen Wintersport betreiben“, betont Dr. Gerd Schauerte, Pneumologe und Allergologe im CJD Berchtesgaden – Asthmazentrum. „Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Asthmatiker, die im Winter Sport treiben, davon sogar besonders profitieren“.

Günstig für Asthmatiker ist beim Sport eine intervallartige Belastung mit Erholungspausen dazwischen. Das schützt Asthmatiker vor einem Anfall. Bei Skiabfahrten legen die meisten immer wieder kleine Pausen ein, und dadurch ergibt sich automatisch der gewünschte Wechsel. „Deshalb ist Skifahren ganz günstig“, so Dr. Schauerte, „Nur wenn die Temperaturen so in den Keller gehen, wie in letzter Zeit, ist Vorsicht geboten. Bei unter -10 °C auf dem Skihang sollte man sich nicht unbedingt auf Ski oder Snowboard stellen“. Das gilt auch besonders für Ski-Langlauf oder Schneeschuhwanderungen. Für diese Ausdauerbelastungen ist eine Prämedikation sinnvoll, bei der der Asthmatiker bereits vor dem Sport sein Asthmaspray inhaliert, um sich zu schützen. Für Dr. Schauerte ist klar: „Asthmatiker sollten möglichst kontinuierlich Sport machen – gerade auch im Winter. So halten sie sich fit und bekommen weniger leicht Probleme durch Anstrengungsasthma.“

Quelle: CJD Berchtesgaden – Asthmazentrum

23. Januar 2017

Schnee und Berge auch für Zwerge?

Für Eltern, die selbst Ski fahren, ist Winterurlaub das Schönste. Aber sind die Ferien im Schnee auch
schon für die kleinen Kinder von Skifans empfehlenswert? Durchaus, sagt die in München beheimatete
Stiftung Kindergesundheit. Ein echtes Schneevergnügen für alle entstehe allerdings nur dann, wenn der
Urlaubsort mit Bedacht ausgesucht, der Urlaub sorgfältig und kindgerecht geplant wird und so auch
Babys und Kleinkinder auf ihre Kosten kommen.

Hier gelangen Sie zu den Tipps für einen gelungenen Winterurlaub mit Kindern. Herausgeber ist die Stiftung Kindergesundheit.

30. Juni 2016

Empfehlung zum Thema Mittagsschlaf bei Kindergartenkindern

Die Notwendigkeit eines Mittagsschlafes im Kindergarten- und Vorschulalter ist ein immer wieder kontrovers diskutiertes Thema. Es existieren hierzu verschiedene Ansichten was richtig bzw. das Beste sei – vor allem in der Diskussion zwischen den Generationen.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder – und Jugendmedizin hat auf Basis der Forschung von Schlafmedizinern eine Empfehlung rund um das Thema Mittagsschlaf ausgesprochen. Hierin werden Empfehlung zur Notwendigkeit und zur Dauer der Mittagsruhe gegeben.

Sie gelangen hier zur Empfehlung.